Was ist Mittelalter in der heutigen Zeit?

Hallo,
nachdem mal wieder in verschiedenen Gruppen die „A-Leute“ von den „GroMi-Leuten“ angemacht wurden und auch GroMi-Leute“ von „A-Leuten“ angegangen wurden frag ich mich mal warum das so ist.
Ich denke, das ein Hauptproblem darin liegt, das immer wieder verschiedenen Hobbys in einen Topf geworfen werden!
Es ist schwer, alles zu trennen, da es sehr viele Schnittpunkt gibt, bei dem was wir alle „Mittelalter“ nennen.
Wir treffen uns auf sogenannten Mittelaltermärkten, MittelalterFestivals, Ausstellungen und Konzerten. Aber anstatt einfach nur Spaß zu haben, jeder nach seiner Fasson, kommt es immer wieder zu unschönen Szenen. Und das Verhalten von einigen Veranstaltern verschärft diesen Hass, den es anscheinend in den Szenen gibt, nur immer mehr.
Woran kann das liegen?
Ich denke ein Grund ist, das viele von einem Hobby ausgehen, aber wir hier von mehreren Hobbys reden müssen.
Einmal die Reenacter – gern auch als A-Päpste beschimpft – das sind die, die konkrete geschichtlicher Ereignisse in möglichst authentischer Weise darstellen. Und über diesen Weg der historischen Wiedererlebbarkeit Geschichte verständlich und erlebbar machen.
Living History – auch immer gern zu den A-Päpsten gezählt und beschimpft – sind die, die die historische Lebenswelten Darstellen, deren Kleidung, Ausrüstung und Gebrauchsgegenstände in Material und Stil möglichst realistisch, der dargestellten Epoche entsprechen.
Häufig ist hier wie bei den Reenactern, Wissensvermittlung ein Teil der Darstellung.
„Mittelaltermarktgänger“ – das sind alle die, die auf Märkte und Mittelalterfestivals gehen – die sich eine Gewandung anlegen und die Stimmung, das Ambiente und die Musik genießen. Diese Leute interessieren sich meist für das „leicht geschönte“ Hollywood-Mittelalter und sehen die Authentizität als nicht so wichtig an, solange das Ambiente stimmt.
Larper – eine sehr vielschichtige Szene:
Live Action Role Playing (LARP) oder Live-Rollenspiel bezeichnet ein Rollenspiel, bei dem die Spieler ihre Spielfigur auch physisch selbst darstellen. Es handelt sich also um eine Mischung aus dem Pen-&-Paper-Rollenspiel und dem Improvisationstheater. Das Spiel findet in der Regel ohne Zuschauer statt. Die Teilnehmenden können im Rahmen einer Rolle, die die eigene Figur und ihre Eigenschaften und Möglichkeiten beschreibt, frei improvisieren. Die Spielfigur wird Charakter genannt. Soweit möglich, finden Liverollenspielveranstaltungen an Spielorten statt, deren Ambiente dem Szenario der Spielhandlung entspricht und die Charaktere werden mit einer entsprechenden Gewandung kostümiert. Quelle: wikipedia
Viele der Liverollenspieler spielen in Fantasywelten, die meist mittelalterlich angehaucht und inspiriert sind. So ist es fast logisch, das sich auch viele Menschen aus dieser Szene für das Mittelalter interessieren und Mittelaltermärkte besuchen, sich für Schaukampf begeistern und manchmal auch in den Bereich Living History oder Reenactment rutschen.
Besonders erwähnt sollte hier auch die Szeneteile der Histolarper oder Reenactlarpments sein. Die Vertreter dieser Szenen legen ebenso Wert auf eine belegbare Ausrüstung wie Reenacter und Living-History-Leuten.
Jedoch gibt es auch hier Unterschiede , zu sehen besonders an den Waffen. 🙂
Klassische Mittelalterszene – Märkte, MPS, Konzerte und Stadtfeste.
Hier findet man alles das, was oben aufgelistet und erklärt ist. Das es bei den Unterschieden verschiedenen Hobbys da schon mal zu -verquickungen kommen kann, ist da eigentlich normal, nur was im Laufe der Zeit daraus geworden ist, lässt mich immer wieder den Kopf schütteln.
Dann gibt es die die zwischen verschiedenen Szenen hängen, den wie bei jedem Hobby, entwickelt man sich im Laufe der Zeit weiter und in neue/andere Richtungen. Und natürlich die, die beginnen sich mit dem Mittelalter zu Beschäftigen.
Diese Gruppen sind meist die, die am meisten Fragen stellen und am leichtesten zu beeinflussen und verunsichern sind.
Nun zu dem, was gerade in den Gruppen hier immer wieder zu „Verstimmungen“ sorgt:
Es werden Äpfel mit Birnen verglichen und oft genug sogar Äpfel mit Eiern – ist ja alles zum essen …

Natürlich hat jeder der verschiedenen Szenen seinen eigenen Anspruch, aber das ist kein Grund den des anderen schlecht zu machen. Jedoch scheint es inzwischen normal zu sein jeden gleich an zu fahren, als ob man kleine Welpen schlachte will, nur weil man sich unklar ausdrückt, oder den Ansprüchen des Gegenübers nicht entspricht.
Das Entscheidende sollte sein, das man sich bei Fragen klar und verständlich ausdrückt, so dass die, die helfen wollen und können, auch entsprechend auf einen eingehen können.
Wie bereits oben beschrieben, gibt es eine Menge an unterschiedlichen Ansprüchen die man haben kann – und wenn diese nicht klar von einander getrennt werden, kommt es einfach zu Streitereien!

Es sollte allen klar sein, das wenn man historisch sein möchte, es keinen Spielraum geben kann – es gibt Funde, bildliche Darstellungen und Statuen, an Hand derer man hier arbeiten muss!
Natürlich sind gerade bei Gewandungen auch immer Interpretationen möglich – nichts anderes sind Rekonstruktionen von Archäologen auch. Statuen sowie Bildquellen sind auch immer eine Auslegungssache, jedoch muss hier auf den wissenschaftlichen Wissensstand geachtet und dieser bei Interpretationen  berücksichtigt werden.
Hier sind Materialien, Nähart und Schnittmuster die den Funden etc. Entsprechen müssen – was heißt, keine Baumwolle, Leinen als Untergewand, Wolle  für das Obergewand. Untergewand = Unterwäsche – also bitte nicht zur Schau tragen!
Die Sitten waren andere – auch wenn sie sich im 1000 Jahren immer wieder geändert haben – so blieb doch immer wieder einiges  ähnlich. Hier sollte man sich schlau machen, was den zur Zeit die man darstellen möchte den üblich war –  es gibt einen Haufen an Quellen – besonders schön die kirchlichen, auch wenn wir Frauen da leider sehr schlecht weg kommen – war aber nun mal so!

Was ist nun also mit denen die keinen Wert auf historische Qualität legen?
Erst mal ähnliches – wissen was man machen möchte und sich dann an die Recherche machen!
Hier ist man aber was Materialien und alles andere angeht deutlich freier in seiner Wahl. Es soll „ambientisch“ sein? Dann an Quellen wie Bildern und Statuen sowie an Archäologische Quellen orientieren und gerne auch moderne Mittel wie Nähmaschine und Kunstgarne nutzen – aber bitte daran denken, das man hier kein Abbild der Geschichte, sondern lediglich ein ambientischs Bild abgibt.
Und was ist Fantasy?
Wie bei allem anderen auch! Quellen Recherche – wissen was man machen möchte und worauf man aufbauen will!
Eine Gewandung nach „Der Herr der Ringe“ ist etwas ganz anderes als eine nach „Pirates of the Caribbean“.
Was mir aber zusätzlich wirklich immer wieder aufstösst, ist das mit dem Begriff Fantasy sich herausgeredet wie – von wegen ist egal wie es aussieht, alles Fantasy – das ist unfair den Leuten gegenüber, die wirklich eine fantastische Darstellung betreiben – diejenigen, die den Begriff verwendet um sich und ihre Sachen feinzureden, sorgen einfach für schlechte Stimmung- die sind es doch oft auch, die immer wieder behaupten: „historisch“ macht keinen Spaß und die die das machen gehen in den Keller zum lachen – so etwas ist beleidigt und greift an. Warum macht man das bitte?
Keine der Spielarten ist besser als die andere – sie sind verschieden und das ist doch schöne, das man auf Märkten Hochadlige Damen, Ritter, Wikinger, Franken, Kelten neben Elfen Orks und Piraten sehen kann. Und jede Gewandung die gut gemacht ist, ist eine Freude fürs Auge! Aber die, die bei Verantsaltunge eine „Art“ Gewandung an haben, um sich Vorteile zu verschaffen oder gar den Eintritt zu sparen, sollten uns allen gegen den Strich gehen. Den das ist Betrug! Betrug am Veranstalter und auch an uns, die wir viel Geld und noch mehr Herzblut in unsere Darstellung stecken und da ist es vollkommen egal was man nun macht, ob Larp, Fantasy, Reenactment oder Living-History!
Gegen diese Menschen sollten wir vorgehen den diese zerstören nicht nur das Ambiente und den Charme der Märkte sondern auch das Bild, das wir alle versuchen aufzubauen – das von einer anderen Zeit/Welt in die wir und alle Besucher schlüpfen um dem Alltag zu entfliehen!

Advertisements