Nähsession 2.01

Ein weiterer Tag und ein neuer Versuch Geren an das Unterkleid zu bekommen.
Alles wurde vorbereitet, der Tisch aufgebaut, Kaffee gekocht und Keckse verteilt. Näherin kam etwas verpätet aber mit guter Laune. Die Nähmaschine wurde aufgebaut und … wieder abgebaut, da dies neumodische Zeug einfach nicht ohne Stromkabel funktioniert. Dieses wurde von der werten Zofe schlicht vergessen. Also musste die Nähtante des Herzogs herhalten, ob das so eine gute Idee war? Schließlich ist die eigen, eine regelrechte Diva. Aber egal wir wollen ja fertig werden! Also die nächste Maschine aufgebaut und erstmal enau angesehen, eine neue Spule für den Unterfaden bestückt und dann alles zum nähen vorbereitet.

Die Herzogin selbst hatte bereits an einem anderen Tag die Geren auf Anleitung der Zofe mit Stecknadeln befestigt, so das die Näharbeit sofort beginnen konnte.Geren feststecken

Die Zofe begann mit der letzten Gere um, nachdem sie den Anfang gemacht hatte, mich ungeschicktes Stück Fleisch an das gute Stück zu lassen. Hatte ich erwähnt, das ich soviel Ahnung vom nähen habe, wie Schweine vom Fliegen? Nein? Dann wisst ihr es jetzt ^^
Aber ich bin ja kein Spielverderber, ich habe es versucht, ich nahm den Kampf mit der Nähmaschiene auf. Die ersten paar Stiche waren ok, aber dann … aufeinmal wurden die Stiche viel größer … also anhalten und nochmal versuchen. Wieder liefen einige Stiche problemlos, solange bis sich der Faden am oberen Teil aufkräuselte. Also Stoff aus der Maschiene nehmen, Faden kürzen und neu einfädeln, dann Stoff wieder unter den Fuß und weiter … ja einen, ich sage es noch mal, einen Stich – da kräuselte sich die verdammte Sch… schon wieder! Also noch mal. Diesesmal hielt es ca. 15 Stiche und wieder den Faden kürzen und neu einfädeln, ich hasse einfädeln.
Aber nun war ich auch sauer, sollte ich mich von so einem blöden Gerät etwa unterkriegen lassen? Nein, ganz bestimmt nicht.
Also noch mal neu einspannen und dann weiter machen. Das ganze noch mehrfach, aber ich gab nicht auf, nein ich nicht. Kurz vor schluß, ca. 15 cm vor Saum zerlegte sich der Faden ein letztes mal, aber das war mir egal. Ich hielt durch und schaffte es, eine Seite der letzten Gere einzunähen. Die Stecknaddeln hatte ich zwar entfernt, weil sie einfach störten aber es hielt und sah gar nicht so scheiße aus. Aber ich gebe zu, danach hatte ich echt keine Lust mehr. Die nächste Naht überlies ich der Zofe, die allerdingss genauso kämpfte wie ich.
Diese Nähmaschiene mochte uns einfach nicht, anders lässt sich das ganze nicht erklären 😦
Danach hatten wir auch einfach die Schnauze voll. Soviel ärger, nur wegen einer blöden Gere … ja, die Nähmaschiene hat uns klein bekommen, ich gebe es zu.

DSCI0329Aber das sollte es nicht gewesen sein, eine Woche später traffen wir uns wieder um die letzte Gere einzzu nähen. Und siehe da, mit der Nähmaschiene der werten Zofe ging das ganze dann auch problemlos, vor allem da die Zofe das dann selber übernahm und ich mich wieder auf Kaffee kochen und dafür zu sorgen das keinem der Magen auf Grundeis gehen konnte 🙂

Was soll ich also noch sagen? Wir schafften es, das Untergewand wurde soweit fertig gestellt das alle Geren saßen und ich es sogar zumm  ersten mal zur Probe tragen konnte.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Nähsession 2.01

  1. Pingback: Handarbeit und Wertschätzung | Devandrael – Gedanken aus dem Leben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s